Home / Allgemein / Damen machen Lust auf mehr

Damen machen Lust auf mehr

Der zweite Spieltag der Neuwittenbeker Damen (KF RL-Nord) am 11.01.2014 im Schulzentrum in Gettorf ließ sich für die Floorballerinnen unter Trainer Daniel Kunze insgesamt als ein guter Start ins neue Jahr auffassen. Das erste Spiel gegen die SG Gettorf/Barkelsby begann aufgrund von Unstimmigkeiten in der eigenen Abwehr mit einem 0:2 Rückstand, der allerdings durch Sünje Pohle aus einer zwei gegen eins Situation und Nele Breiholdt, die sich den Ball eroberte, aufgeholt werden konnte. Das Spiel wurde nun spannender. Nach einem unglücklichen Wechsel im Neuwittenbekerinnen Team fiel das 2:3 für die Gegnerinnen, welches wiederum durch eine Einzelaktion von Elisabeth Hörning ausgeglichen werden konnte. Die aufgebaute Spannung schien jedoch wieder zu fallen, nachdem sich die Damen vom Kanal erneut mit 3:5 in Rückstand gerieten. Julia Knaack gelang es dann aus einer Drei-gegen-eins-Situation auf 4:5 zu verkürzen. Nach nur 7 Sekunden in der zweiten Hälfte war es erneut Julia welche nach Pass von Sünje einnetzen konnte. Kurz darauf traf erneut Sünje Pohle das gegnerische Tor und brachte mit einem 6:5 die blauweißen Frauen das erste Mal in Führung. Die Spielzüge der Neuwittenbekerinnen wurden sauberer und so nutzte Kaja Köhler mittels eines Fernschusses die Gelegenheit und baute die Führung auf ein 7:5 weiter aus. Auch Liesa Rathje konnte nach einem Pass von Julia Knaack auf 8:5 erhöhen. So hatte das Spiel der Neuwi-Damen an Sicherheit gewonnen, die auch durch ein weiteres Tor der Gettorfer-/Barkelsbyerinnen nicht verloren ging. Endstand also 8:6 und damit ein verdienter Sieg für die Mädels von Trainer Daniel Kunze.

In der zweiten Spielbegegnung trafen die Neuwittenbekerinnen auf den kniffligen ETV Hamburg. Das Spiel begann wieder einmal mit einem 0:2 Rückstand. Auch hier waren erneut Fehler in der Abwehr, fehlende Absprachen und gute Hamburgerinnen die Ursache. Es dauerte seine Zeit und v.a. Nerven bis Julia Knaack vom TSV, vorbereitet durch Sünje Pohle, die Aufholjagd mit einem 1:2 einleitete. Neu geschöpfte Hoffnung führte dazu, dass Luisa Eymes aus der Drehung heraus, nach einem Assist von Kaja Köhler, den Ausgleich zum 2:2 schaffte. Aufgeheizt dadurch traf Luisa Eymes, vorbereitet durch Birte Jensen, erneut, erzielte das 3:2 und damit die Führung für den TSV Neuwittenbek. Doch die spielstarke Ina Jensen aus Hamburg glich mittels Fernschuss zum 3:3 aus. Kurz darauf passierte ein Missgeschick und der Lochball rollte so ins eigene Neuwittenbeker Tor, dass auch Torhüterin Johanna Kunze keine Chance hatte dies zu verhindern, Hamburg ging mit 3:4 in Führung. Unruhe und Angespannheit bauten sich bei den Neuwi-Damen auf, denn es gab nur noch wenige Minuten zu spielen. Trotz der Spitzenleistungen von Torhüterin Johanna Kunze konnte ihr Team nicht zurück ins Spiel finden und unterlag abschließend mit einem 3:6 den Hamburgerinnen. Zitat eines Neuwittenbeker-Fans: „In der Höhe unverdient verloren, aber einen riesen Einsatz gezeigt. Höchstes Laufpensum der bisherigen Saison abgeliefert und bis zum unglücklichen Eigentor zum 3:4 mit vorbildlicher Konzentration auf Augenhöhe mit den Hamburgern gespielt.“ In diesem Sinne weiter so!

Elisabeth Hörning

TSV Neuwittenbek – SG Gettorf/Barkelsby 8:6 (4:5, 4:1)

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
04:19 – 0:1 – Lea Fischer
05:12 – 0:2 – Maxi Mackeprang (Maria Kapteina)
08:36 – 1:2 – Sünje Pohle (Liesa Rathje)
10:11 – 2:2 – Nele Breiholdt (Birte Jensen)
13:11 – 2:3 – Tonia Rzehak (Lea Fischer)
13:45 – 3:3 – Elisabeth Hörning
15:36 – 3:4 – Leonie Walczak (Karolin Walczak)
18:02 – 3:5 – Tonia Rzehak (Lea Fischer)
19:50 – 4:5 – Julia Knaack (Sünje Pohle)
00:07 – 5:5 – Julia Knaack (Sünje Pohle)
01:15 – 6:5 – Sünje Pohle
01:34 – 7:5 – Kaja Köhler (Nele Breiholdt)
12:35 – 8:5 – Liesa Rathje (Julia Knaack)
14:45 – 8:6 – Eigentor

TSV Neuwittenbek:
Kaja Köhler (1+0), Elisabeth Hörning (1+0), [C] Birte Jensen (0+1), Liesa Rathje (1+1), Sünje Pohle (2+2), Julia Knaack (2+1), Nele Breiholdt (1+1), Luisa Eymes, [T] Johanna Kunze

SG Gettorf/Barkelsby:
[T] Marieke Gentz, Maria Kapteina (0+1), Annika  Langholz, [C] Tonia Rzehak (2+0), Leonie Walczak (1+0), Karolin Walczak (0+1), Maxi Mackeprang (1+0), Lea Fischer (1+2), Alexandra Feindt, Lisa Feindt

ETV Hamburg – TSV Neuwittenbek 6:3 (2:2, 4:1)

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
08:54 – 1:0 – Fina Gouba (Eneli Väli)
09:22 – 2:0 – Ina Jensen
13:55 – 2:1 – Julia Knaack (Sünje Pohle)
14:19 – 2:2 – Luisa Eymes (Kaja Köhler)
03:33 – 2:3 – Luisa Eymes (Birte Jensen)
11:58 – 3:3 – Ina Jensen (Judith Burmester)
13:35 – 4:3 – Eigentor
18:55 – 5:3 – Indra Bekere (Eneli Väli)
19:47 – 6:3 – Ina Jensen (Anna Adelmann)

ETV Hamburg:
[T] Bianca Tiedemann, Anne Lina Holy, Judith Burmester (0+1), [C] Therese Inhester, Fina  Gouba (1+0), Wiebcke Sick, Indra Bekere (1+0), Anna Adelmann (0+1), Ina Jensen (3+0), Claudia Stirnat, Eneli Väli (0+2)

TSV Neuwittenbek:
Kaja Köhler (0+1), Elisabeth Hörning, [C] Birte Jensen (0+1), Liesa Rathje, Sünje Pohle (0+1), Julia Knaack (1+0), Nele Breiholdt, Luisa Eymes (2+0), [T] Johanna Kunze

Check Also

Zusammen sind wir stark

Die alte Saison ist vergangen und nach einer kleinen Trainingspause sind alle Teams langsam aber …