Home / Damen / Neuwittenbeker Damen auf der Erfolgsspur

Neuwittenbeker Damen auf der Erfolgsspur

In vier Spielen an einem Wochenende konnten die Neuwittenbekerinnen 10 Punkte verbuchen. Am Samstag gewann man mit der SG Bordesholm/Neuwittenbek auf dem Großfeld mit 3:0 gegen die SG Nord und rang der SG Hamburg/Wellingsbüttel einen Punkt bei der 4:5-Niederlage nach Verlängerung ab. Am Sonntag ging es dann auf dem Kleinfeld weiter. Hier konnten zwei wichtige Siege gegen den TSV Bordesholm und den ETV Hamburg erzielt werden.
Außerdem ist Hannah Hartges vom 30.01.-02.02. erneut mit der U19 Damennationalmannschaft
unterwegs. Beim Polish Cup trifft sie mit der deutschen Auswahl auf die Schweiz, Tschechien, Polen, die Slowakei und Norwegen.

Seit dieser Saison sind nun auch die Damen im Norden auf dem Großfeld unterwegs. Am Samstag fand bereits der zweite von drei Spieltagen in Bordesholm statt. Im Rückspiel gegen die SG Nord konnte die Damen aus Neuwittenbek, Bordesholm und Kölln-Reisiek an die starken Leistungen des ersten Spieltages anknüpfen und besiegten den Gegner nach Toren von Julia Knaack, Frederike Scholz und Janine Mügge souverän mit 3:0.

Der nächste Gegner war dann allerdings von einem anderen Schlag. Die ambitionierten Damen der SG Hamburg/Wellingsbüttel zeigten bereits mehrfach, warum sie sich für das Stena Line Final 4 auf Föhr qualifizierten. Umso überraschender kam die Zwei-Tore-Führung für die SG Bordesholm/Neuwittenbek nach nicht einmal zwei Minuten. Ronja Senkpiel und Frederike Scholz brachten die Damen in Front. In einer schnellen Partie, mit leichten Vorteilen auf Hamburger Seite, konnten sich beide Teams zahlreiche Torchancen erspielen. Die Spielerinnen von der Elbe waren es aber, welche noch im ersten Drittel den Ausgleich erzielen konnten. Und auch im zweiten und dritten Drittel gelangen den Hanseatinnen zwei weitere Treffer zur 4:2-Führung. Aber die SG Bordesholm/Neuwittenbek gab nicht auf antwortete schnell mit dem Anschlusstreffer zum 4:3 durch Frederike Scholz. In der umkämpften Schlussphase war es dann Julia Knaack welche den Lochball drei Sekunden vor Schluss zum vielumjubelten 4:4 einnetzte. In der folgenden Verlängerung dauerte es dann jedoch nicht lange ehe Nationalspielerin Simone Schwarz den Siegtreffer zum 5:4 für die SG Hamburg/Wellingsbüttel erzielte. Damit sicherten sich die Damen erneut vier Punkte und platzierten sich verdient auf dem zweiten Tabellenplatz.

SG Bordesholm/Neuwittenbek – SG Nord 3:0 (2:0;0:0;1:0)

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
03:40 – 1:0 – Julia Knaack (Liesa Rathje)
14:44 – 2:0 – Frederike Scholz (Birte Jensen)
39:19 – 3:0 – Janine Mügge (Lena Paulsen)

SG Bordesholm/Neuwittenbek:
[T] Marieke Senkpiel, Lena Paulsen, Talissa Sommer, Frederike Scholz, Hannah Glaser, Ronja Senkpiel, Julia Knaack, Hanna Dibbern, Antonia Sass, [C] Birte Jensen, Liesa Rathje, Janine Mügge, Hannah Hartges, Cathrin Glaser

SG Nord:
[T] Inga Faust, Lea Marie Stendorf, Melanie Stöcks, Maria Kapteina, Annika  Langholz, [C] Jana Werner, Derya Gökmen, Pia Rother, Frederike Strahl, Lea Fischer, Alexandra Feindt, Louisa Weimer, Lea Maria Deterding, [T] Leonie Korth, [T] Jana Wilhelmsen

SG ETV Piranhhas/Wellingsbüttel – SG Bordesholm/Neuwittenbek 5:4 (n.V.) (2:2;1:0;1:2;1:0)

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
01:49 – 0:1 – vRonja Senkpiel (Hanna Dibbern)
01:56 – 0:2 – Frederike Scholz (Julia Knaack)
05:26 – 1:2 – Laura Bohlemann (Indra Bekere)
12:21 – 2:2 – Michelle Klaiber
20:04 – 3:2 – Simone Schwarz (Ina Jensen)
32:15 – 4:2 – Anne Lina Holy
33:34 – 4:3 – Frederike Scholz (Nele Breiholdt)
44:57 – 4:4 – Julia Knaack
45:38 – 5:4 – Simone Schwarz

SG ETV Piranhhas – Wellingsbüttel:
[T] Bianca Tiedemann, Anne Lina Holy, Judith Burmester, Michelle Klaiber, [C] Therese Inhester, Shari von Kroge, Simone Schwarz, Olivia Czerny, Wiebcke Sick, Indra Bekere, Vera Wunderlich, Laura Bohlemann, Anna Adelmann, Ina Jensen, Eneli Väli, Svenja Illner

SG Bordesholm/Neuwittenbek:
[T] Marieke Senkpiel, Lena Paulsen, Talissa Sommer, Nele Breiholdt, Frederike Scholz, Hannah Glaser, Ronja Senkpiel, Julia Knaack, Hanna Dibbern, Antonia Sass, [C] Birte Jensen, Sünje Pohle, Liesa Rathje, Janine Mügge, Cathrin Glaser

Am Sonntag, den 26.01.2014 fand der 3.Spieltag der Damen KF RL-Nord in der Gettorfer Sporthalle statt. Im zweiten Spiel des Tages traf der TSV Neuwittenbek auf die Damen des TSV Bordesholm. Da sich beide Mannschaften bis zu diesem Spiel den dritten Tabellenplatz hinter Bremen und Hamburg teilten, gingen beide Teams entsprechend motiviert in die Partie.

Zwar lag Neuwittenbek schon nach drei Minuten mit zwei Toren zurück, konnte jedoch nach der  ersten Hälfte mit einer 5:3-Führung in die Halbzeitpause gehen. Nach der Pause drehte der TSV richtig auf und konnte den Vorsprung auf 8:3 ausbauen. Doch die Bordesholmerinnen wollten sich nicht so leicht geschlagen geben und legten noch einmal drei Tore nach. Ein Tor von Sünje Pohle nach Vorlage von Elisabeth Hörning und das Abschlusstor durch Julia Knaack machten jedoch den Sieg perfekt. Endstand des Spiels lautete 10:6 für unseren TSV.

Doch das wichtigere Spiel aus Sicht des TSV Neuwittenbek stand noch aus. Nach einer schmerzhaften Niederlage gegen den ETV Hamburg am letzten Spieltag hatten unsere Damen noch eine Rechnung mit den Hanseatinnen offen. Doch leider mussten die Neuwittenbekerinnen in diesem Spiel auf Birte Jensen und Kaja Köhler verzichten, wodurch der Kader auf sieben Feldspielerinnen schrumpfte. Dem gegenüber standen zwölf Feldspielerinnen auf Hamburger Seite. Die erste Hälfte verlief recht ausgeglichen und ging mit einer knappen 4:3 Führung für Neuwittenbek in die Pause. Das einzige Tor auf Hamburger Seite wurde in der 6. Minute der zweiten Hälfte geschossen. Dies war dann auch das letzte Überlebenszeichen der Hamburger Deerns, denn Neuwittenbek ließ nun nichts mehr anbrennen und schoss sich in einen wahren Torrausch – ein Ball nach dem anderen zappelte im Hamburger Netz. Nach dieser gelungenen Revanche verließen die überglücklichen Neuwittenbekerinnen das Feld mit einem verdienten 11:4.

TSV Bordesholm– TSV Neuwittenbek 6:10 (3:5;3:5)

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
00:33 – 1:0 – Frederike Scholz (Marieke Senkpiel)
02:15 – 2:0 – Ronja Senkpiel (Frederike Scholz)
02:38 – 2:1 – Luisa Eymes (Kaja Köhler)
10:18 – 2:2 – Elisabeth Hörning (Sünje Pohle)
10:47 – 2:3 – Julia Knaack
15:12 – 2:4 – Julia Knaack (Hannah Hartges)
16:46 – 2:5 – Sünje Pohle (Liesa Rathje)
18:44 – 3:5 – Hannah Glaser
22:29 – 3:6 – Hannah Hartges
26:18 – 3:7 – Birte Jensen (Kaja Köhler)
29:36 – 3:8 – Elisabeth Hörning (Liesa Rathje)
33:05 – 4:8 – Frederike Scholz (Janine Mügge)
35:35 – 4:9 – Sünje Pohle (Elisabeth Hörning)
36:47 – 5:9 – Frederike Scholz (Hanna Dibbern)
37:22 – 6:9 – Frederike Scholz (Janine Mügge)
39:53 – 6:10 – Julia Knaack

TSV Bordesholm:
[T] Marieke Senkpiel, Cathrin Glaser, Janine Mügge, Frederike Scholz, [C] Hannah Glaser, Hanna Dibbern, Ronja Senkpiel

TSV Neuwittenbek:
Kaja Köhler, Elisabeth Hörning, [C] Birte Jensen, Liesa Rathje, Sünje Pohle, Julia Knaack, Luisa Eymes, Sarah Finkel, Hannah Hartges, [T] Johanna Kunze

TSV Neuwittenbek – ETV Hamburg 11:4 (4:3;7:1)

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
05:01 – 0:1 – Eneli Väli
05:17 – 1:1 – Luisa Eymes
10:47 – 1:2 – Indra Bekere (Fina Gouba)
12:24 – 2:2 – Hannah Hartges
15:39 – 3:2 – Elisabeth Hörning
17:13 – 3:3 – Ina Jensen (Anna Adelmann)
17:33 – 4:3 – Hannah Hartges
24:51 – 5:3 – Julia Knaack
25:12 – 5:4 – Eneli Väli (Fina Gouba)
25:20 – 6:4 – Hannah Hartges
25:27 – 7:4 – Elisabeth Hörning (Liesa Rathje)
27:56 – 8:4 – Sünje Pohle (Liesa Rathje)
36:50 – 9:4 – Julia Knaack
37:47 – 10:4 – Hannah Hartges (Luisa Eymes)
38:29 – 11:4 – Hannah Hartges (Luisa Eymes)

Hannah Hartges geht mit der U19 Nationalmannschaft in Polen auf Torejagd.
Hannah Hartges geht mit der U19 Nationalmannschaft in Polen auf Torejagd.

TSV Neuwittenbek:

[C] Elisabeth Hörning, Liesa Rathje, Sünje Pohle, Julia Knaack, Luisa Eymes, Sarah Finkel, Hannah Hartges, [T] Johanna Kunze

ETV Hamburg:
[T] Bianca Tiedemann, Anne Lina Holy, Pauline Yasmine  Petersen, [C] Therese Inhester, Ann-Marie Wahala, Anne Schmidt, Fina  Gouba, Olivia Czerny, Indra Bekere, Anna Adelmann, Ina Jensen, Claudia Stirnat, Eneli Väli

Anfang Mai findet in Polen die U19 Weltmeisterschaft der Damen statt. Zur Vorbereitung trifft sich die Auswahlmannschaft bereits am kommenden Wochenende in Polen, um sich jetzt schon ein wenig einzuleben und die Mannschaft weiter zu festigen. Beim Polish Cup geht es unter anderem gegen hochkarätige Gegner wie die Schweiz und Tschechien. Als Teil des Teams ist Hannah Hartges vom TSV Neuwittenbek mit von der Partie.
Hannah wie hast du eine bisherige Zeit mit der U19 Nationalmannschaft erlebet und was hast du dir für die Länderspiele beim Polish Cup vorgenommen?

„Also die Zeit in der Nationalmannschaft ist für mich einfach was ganz besonderes, weil es ein großes Ziel war, was ich jetzt erreicht habe. Außerdem konnte ich mich dadurch immer weiter verbessern und mich auch international mit Mannschaften messen. Es ist eine Ehre dort zu spielen!
Für den Polish Cup nehme ich mir vor, die Leistung zu erbringen, die von mir erwartet wird und einfach mein Spiel zu machen. Natürlich möchte ich auch weitere Erfahrungen auf internationaler Ebene sammeln.“

Check Also

Titelverteidigung verspielt

TSV Neuwittenbek – SG Kölln-ReiWyk 4:6 (2:4; 2:2) Am 17. Februar wollten die Damen des …