Home / Herren / 2. Buli / TSV verliert Nordderby knapp gegen Schenefeld

TSV verliert Nordderby knapp gegen Schenefeld

BW 96 Schenefeld – TSV Neuwittenbek 5:3 (2:2; 2:0; 1:1)

Schenefeld        Am vergangenen Samstag ging es auswärts gegen BW 96 Schenefeld. Mit einem Sieg wären die Floorballer aus Neuwittenbek sicher vor dem direkten Abstieg aus der 2. Bundesliga. Die Ausgangssituation konnte also kaum spannender sein beim letzten Nordderby der Saison. Die vorherigen zwei Aufeinandertreffen konnten die Schenefelder jeweils deutlich für sich entscheiden.

Deswegen lag der Fokus auf einer kompakten Defensive, um die gefährlichen Passkombinationen der Gastgeber zu unterbinden. Aus der starken Defensive sollte durch schnelles Umschalten und gezielte Konter die Tore erzielt werden. Die Taktik ging auf. Nach einem gefährlichen Fernschuss von Sven Traulsen, konnte der Schenefelder Torwart den kleinen Lochball nicht festhalten und Jan Bassen nutze die Chance für die 0:1 Führung. Die Schenefelder versuchten nun häufiger den Ball aufs Tor zu bringen, doch fast immer war noch ein Neuwittenbeker dazwischen. Die wenigen Bälle, die den Weg zum Tor fanden, konnte Ken Jürgensen sicher halten.

In der 15 Minute musste Sascha Kaliebe nach einem beherzten Zweikampf für 2 Minuten auf die Strafbank. Die Überzahl nutzen die Schenefelder zum Ausgleich. Der Torschütze war Hauke Dentzin, der vorherige Saison noch bei Neuwittenbek spielte. Doch kaum drei Minuten später konnte Jan Bassen die erneute Führung für den TSV erzielen. Die Vorlage kam von seinem Bruder Sebastian. Kurz nach dem Wiederanpfiff konnte Christian Kadow zum 2:2 ausgleichen.

Das Zweite Drittel begannen die Schenefelder stärker und konnten glücklich durch ein Eigentor das 3:2 erzielen. Die zahlreich mitgereisten Fans aus Neuwittenbek sahen viele vergebene Chancen des TSV. So war es ein ereignisvolles Drittel mit wenig Toren. Die Defensive funktionierte gut, jedoch nutzte Johannes Gebauer eine kurze Unachtsamkeit für das 4:2 für Schenefeld.

Am Anfang des letzten Drittels mussten die Floorballer aus Neuwittenbek wieder in Unterzahl spielen. Dieses Mal konnte ein Gegentor verhindert werden. Nach der Überzahl erhöhten die Gastgeber den Druck auf den TSV. Das Spiel war nun deutlich von Stockschlägen geprägt. Mit Jan-Ole Villwock traf ein weiterer Ex-Neuwittenbeker für die Schenefelder zum 5:2. Kurz vor Ende des Spiels verkürzte Ole Breiholdt noch mal auf 5:3. Im Vergleich zu den vorherigen Spielen war eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar, was aber leider nicht für einen Punktgewinn reichte. Nach der Niederlage mussten die Neuwittenbeker am Sonntag auf Schützenhilfe aus Bonn hoffen. Diese gewannen gegen Frankfurt deutlich mit 13:5, somit ist der TSV Neuwittenbek sicher auf dem Relegationsplatz. Ob eine Relegation gespielt wird, steht leider noch nicht fest. Noch wartet man auf Informationen des Dachverbandes.

Matthias Sieling

Teammanager Daniel Kunze: „Wir haben nun hoffentlich eine sehr schwere Saison hinter uns. Spielertrainer Alexander Scholz hat Anfang Februar sein Amt als Trainer aus persönlichen Gründen niedergelegt. Auch als Spieler wird er vorerst nicht mehr für den TSV auflaufen. Ich habe seitdem den Trainerposten übernommen. Das Team ist mit dieser Situation bestmöglich umgegangen. Ich bin sehr zufrieden mit der erbrachten Leistung in den letzten Spielen und mit ein wenig mehr Glück, hätten wir auch den ein oder anderen Punkt mehr geholt, aber das Ziel Relegationsplatz haben wir erreicht.“

Spielzeit, Treffer, Schütze (Assist):
06:42 – 0:1 – Jan Bassen (Sven Traulsen)
14:59 – 1:1 – Hauke Dentzin (Benedikt Fiedrich) – PP
17:48 – 1:2 – Jan Bassen (Sebastian Bassen)
17:53 – 2:2 – Christian Kadow
22:08 – 3:2 – Eigentor
38:49 – 4:2 – Johannes Gebauer (Benedikt Fiedrich)
44:03 – 5:2 – Jan-Ole Villwock (Daniel Czapelka)
57:31 – 5:3 – Ole Breiholdt

Spielzeit, Strafe, Spieler (Verein, Vergehen):
14:06 – 2min – Sascha Kaliebe (TSV, Stoßen)
41:13 – 2min – Sascha Kaliebe (TSV, Überharter Körpereinsatz)

Schiedsrichter: Daniel Plate / Till Geiler

BW 96 Schenefeld:
Philipp Lehmann, Julius Bruns, Johannes Gebauer (1+0), Gregor Ude, Tron Owe Menzel, [C] Hendrik Vahl, Daniel Czapelka (0+1), Benedikt Fiedrich (0+2), Marvin Kuhfeld, Lasse Schmidt, Tim Ole Sonntag, Jan-Ole Villwock (1+0), Joshua Kölln, [T] Nico Wirdemann, Ivar Lassen, Alexander Ohland, Hauke Dentzin (1+0), Christian Kadow (1+0)

TSV Neuwittenbek:
Kristoffer Zinke, Ole Breiholdt (1+0), Sebastian Bassen (0+1), Matthias Sieling, Felix Siegmon, [T] Ken Raphael Jürgensen, Ole Jensen, Jan Bassen (2+0), [T] Florian Jensen, Christoph Sieling, [C] Jannik Drews, Sven Traulsen (0+1), Sascha Kaliebe

Check Also

Saisonabschluss mit erneutem Derbysieg

Gettorf Seahawks – TSV Neuwittenbek 3:6 (2:2; 1:2; 0;2) Am vergangenen Samstag, dem 10.03.2018, stand …