Home / Herren / 2. Buli / Mit 5:2 in die nächste Pokalrunde

Mit 5:2 in die nächste Pokalrunde

TSV Neuwittenbek – Blau-Weiß 96 Schenefeld 5:2 (2:0;2:1;1:1;-:-)

Gettorf Nachdem man sich letzte Saison gegen den Ligakonkurrenten zuhause noch zweimal deutlich geschlagen geben musste und auch auswärts knapp verlor, gelang den Männern vom Kanal diese Saison in der 2. Pokalrunde die Wiedergutmachung. Mit 5:2 gewinnt der TSV vor heimischem Publikum gegen dezimierte Schenefelder.

Das Spiel startete zunächst ausgeglichen mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Beide Teams waren zunächst um einen ruhigen Spielaufbau bemüht. Dies gelang den Hausherren besser und man kreierte nun die eine oder andere Möglichkeit. Eine der ersten nutzte Kapitän Jannik Drews. In einer schönen Kombination wurde Jan Bassen auf der rechten Außenbahn freigespielt, von wo er den in der Mitte freistehenden Drews bedienen konnte. Von nun an hatte man das Spiel im Griff. Drei Minuten später passte Erstliganeuzugang Niklas Koschwitz, welcher nach Verletzungspause endlich sein Pflichtspieldebüt feiern durfte, diagonal über das halbe Spielfeld an den langen Pfosten, wo Moritz Marschke per Direktabnahme dem gegnerischen Goalie keine Chance ließ. Anschließend beruhigte sich das Spiel wieder und man ging mit 2:0 in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel startete ohne Tore. Und das obwohl die Floorballer des TSV in der fünften Minute eine zweiminütige Überzahl spielen durften. Der ehemalige Neuwittenbeker Joshua Kölln musste nach einem Handspiel auf die Strafbank. Damit Tore fielen bedurfte es erneut einer Überzahl. In der 14. Spielminute wurde eine Schenefelder für gleich zweimal zwei Minuten vom Feld geschickt. Nach einem überharten Körpereinsatz, für welchen es die erste Strafe gab, wollte er diese nicht so recht einsehen und bekam für sein reklamieren gleich die nächste hinterher. Doch nicht das Heimteam in Überzahl sollte das erste Tor machen, sondern die dezimierten Gäste. Nach einem Ballverlust im Aufbau eroberte Kapitän Lasse Schmidt den Ball und überlupfte Goalie Ken Jürgensen zum 2:1 Anschlusstreffer. Dies sorgte für den Weckruf. Die bisher so erfolgreiche Überzahlreihe der Heimmannschaft nutze den Vorteil dann doch noch. Sascha Kaliebe erzielte nach Vorlage von Sven Traulsen die 3:1 Führung. Und die Hausherren setzten nach. Nachwuchsspieler Tjorven Dethlefsen erzielte in seinem ersten Pflichtspiel gleich sein erstes Tor. Nach einem schnellen Auswurf von Ken Jürgensen setzte Fynn Traulsen ihn in der Mitte gut in Szene und der Youngster schloss gekonnt ab. Mit einer verdienten 4:1 Führung ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel warf Schenefeld noch einmal alles nach vorne und setzte die Neuwittenbeker unter Druck. Der im Anschluss des Spiels auf neuwittenbeker Seite zum Best-player gewählte Kristoffer Zinke musste nach einem Stockschlag für zwei Minuten auf die Strafbank. Doch in Unterzahl verteidigten die Männer vom Kanal mit viel Kampfgeist die Führung. In der 10. Minute erhielt man die Chance den Gästen zu zeigen wie man Überzahl spielt. Nicht einmal eine Minute nachdem sich ein Schenefelder ebenfalls wegen Stockschlags auf der Strafbank wiederfand, erzielte Sven Traulsen das 5:1. Vorlagengeber war Sascha Kaliebe. In der 15. Minute gelang dem Lokalrivalen zwar noch der Anschlusstreffer, doch anschließend ließ man nicht mehr viel zu und brachte so die Führung sicher ins Ziel.

Nachdem man sich letzte Saison gleich dreimal geschlagen geben musste und der unglücklichen Niederlage letztes Wochenende gegen Münster, war dies ein wichtiger Sieg für das junge Team. Nun freut man sich auf die anstehende Auslosung. Die nächste Pokalrunde findet am 15./16.11. statt. Für das kommende Wochenende steht für die Neuwittenbeker ein schweres Auswärtsspiel an. Am Samstagabend geht es gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Bremen. Dies motiviert das Team aber umso mehr. Man tritt diese Reise nicht an, um mit leeren Händen wieder zu kommen.

Sebastian Bassen

Trainer Daniel Kunze: „In unseren momentanen Situation war das ein außergewöhnlich gutes Spiel. Die Revanche und vor allem die Art und Weise war für die Spieler extrem wichtig und macht mich stolz. Aber nun müssen wir uns direkt auf Bremen konzentrieren. Hier erwartet uns wohl der härteste Gegner der Liga.

Check Also

Saisonabschluss mit erneutem Derbysieg

Gettorf Seahawks – TSV Neuwittenbek 3:6 (2:2; 1:2; 0;2) Am vergangenen Samstag, dem 10.03.2018, stand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*