Home / Herren / 2. Buli / Mit 10:3 souverän ins Achtelfinale

Mit 10:3 souverän ins Achtelfinale

SG Mittelnkirchen/Stade – TSV Neuwittenbek 3:10 (0:6;1:3;2:1)

Steinkirchen Die Floorballer des TSV Neuwittenbek konnten sich vergangenen Sonntag im Stena Line Floorball Deutschland Pokal beim Regionalligisten SG Mittelnkirchen/ Stade durchsetzen und lösten somit das Ticket für das Achtelfinale.

Die Neuwittenbeker gingen engagiert in die Partie. Der Gegner spielte letzte Saison noch in der gleichen Liga und hatte somit einige Spieler mit Zweitligaerfahrung mit an Bord. Grund genug den Regionalligisten ernst zu nehmen. Nach einer kurzen Abtastphase war es in der dritten Spielminute Felix Siegmon, welcher nach starkem Zuspiel von Moritz Marschke sein erstes Saisontor erzielen konnte. Der Treffer gab den Männern vom Kanal Sicherheit und so wurde das Spiel klar bestimmt und einige Torchancen herausgespielt. In der achten Minute konnte Sven Traulsen mit einem gut getimten Pass vor das Tor Sebastian Bassen freispielen, welcher den gegnerischen Goalie verlud und zum 2:0 einschob. Niklas Koschwitz hatte nach einem Freischlag von Fynn Traulsen in der 13. Minute leichtes Spiel. Die Hausherren ließen ihn in mittiger Position frei zum Schuss kommen, welchen er sicher verwandelte. In der 15. Minute gelang Geburtstagskind Sebastian Bassen sein zweiter Treffer. Von hinter dem Tor des Gegners konnte er sich nach außen dribbeln, von wo er ins kurze Eck einschießen konnte. Der Zweitligist spielte trotz sicherer Führung weiter seine Überlegenheit aus und kam immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen. Henrik Jöhnk verwertete eine Hereingabe vor das Tor von Ole Jensen volley zur 5:0 Führung. Zwei Minuten vor Ende des ersten Drittels folgte dann das vermutlich schönste Tor des Tages. Nach einem schönen Spielzug mit ausschließlich direkt weitergeleiteten Pässen brachte Jan Bassen nach Vorlage von Kapitän Jannik Drews den Ball aus spitzem Winkel ins Tor.

Mit dem Selbstbewusstsein der 6:0 Führung kam der Favorit aus der Kabine und legte direkt nach. In der 23. Minute legte Drews wieder für Jan Bassen aus. Der spielerisch unterlegene Gegner kam im Anschluss aber besser in die Zweikämpfe und erarbeitete sich so auch diverse gefährliche Abschlüsse. Dies lag möglicherweise auch daran, dass die Schleswig- Holsteiner einen Gang zurück schalteten und nicht mehr mit letzter Entschlossenheit verteidigten. Im Spiel nach vorne wurden außerdem zu viele Bälle leichtfertig verloren. Nichts desto trotz kam man weiterhin zu guten Torchancen. Ein Fernschuss von Youngster Tjorven Dethlefsen prallte vom Goalie ab und Fynn Traulsen staubte in der 29. Minute zum 8:0 gekonnt ab. Obwohl man sich vorgenommen hatte die Null hinten zu halten, ließ man in der Folge weiter zu viele Abschlüsse der Hausherren zu, sodass es in der 31. Minute darum geschehen war. Elias Schröder erzielte nach Vorlage von Steffen Horn den 8:1 Anschlusstreffer. Der Gegentreffer konnte den Favoriten zwar nicht wirklich schocken, aber einen Augenblick brauchte man schon, um wieder in den Spielfluss zu kommen. Erst in der 38. Minute erhöhte Jan Bassen wieder auf einen 8-Tore-Vorsprung.

Das letzte Drittel ging dann an das Heimteam. Neuwittenbek ließ sich durch vermehrte Fouls aus dem Konzept bringen. Wirklich gefährlich wurde der Underdog jedoch nie. In der 43. und der 52. Minute trafen sie zum Teil etwas glücklich und kamen so auf 9:3 heran. Gegen Ende hin erhöhten die Gäste die Schlagzahl dann nochmal und kamen zu einigen hochkarätigen Abschlüssen. Es fehlte aber an Präzision. Nur Niklas Koschwitz traf in der 58. Spielminute noch zum 10:3 Endstand. Vorlagengeber war erneut Fynn Traulsen.

Letztlich konnte mit einem nie gefährdeten Sieg in der Tasche gut gelaunt die Heimreise angetreten werden und die Vorfreude auf das Achtelfinale steigt, welches am Wochenende (20./21.12.) vor Weihnachten stattfinden wird. Dort könnten einige Hochkaräter auf das junge Team warten. Doch zunächst steht noch eine schwierige Auswärtsfahrt nach Kaarst an. Der Aufsteiger der DJK Holzbüttgen steht in der Tabelle einen Platz vor den Neuwittenbekern. Mit einem Sieg würde sich das ändern, womit die Marschrichtung für Samstag klar sein dürfte…Auf auf ihr Männer vom Kanal!

Trainer Daniel Kunze: „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mit dem Spielverlauf allerdings nicht ganz. Das Potenzial dieser Mannschaft wird in jedem Spiel und jedem Training angedeutet und das ist einfach noch lange nicht ausgeschöpft. Meine Aufgabe ist es, dass wir näher an unsere 100% heran kommen.

Sebastian Bassen

Check Also

Saisonabschluss mit erneutem Derbysieg

Gettorf Seahawks – TSV Neuwittenbek 3:6 (2:2; 1:2; 0;2) Am vergangenen Samstag, dem 10.03.2018, stand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*