Home / Herren / 2. Buli / Direkter Klassenerhalt trotz Niederlage gesichert

Direkter Klassenerhalt trotz Niederlage gesichert

TSV Neuwittenbek – Dümptener Füchse 5:6 (2:0;0:2;3:4)

Gettorf Am Ostersamstag empfingen die Floorballer des TSV Neuwittenbek den direkten Tabellennachbarn aus Dümpten. In ihrem letzten Saisonspiel setzten sie sich als Ziel noch einmal die drei Punkte in der eigenen Halle zu sichern und damit auch automatisch den 6. Tabellenplatz vollständig zu sichern. Bei einem Sieg wäre sogar der 5. Platz noch möglich gewesen. Doch in einer turbulenten Schlussphase setzten sich die Gäste knapp mit 6:5 durch.

Das erste Drittel begann mit deutlich mehr Spielanteilen für die Hausherren. Mit Ruhe im Spielaufbau versuchte man den Ball kontrolliert nach vorne zu bringen und sich freie Abschlüsse herauszuspielen. Dies sollte gelingen. Jedoch fanden die Schüsse noch zu selten ihren Weg auf das Tor. Zudem parierte der Goalie der Gäste aus NRW alles was auf seinen Kasten kam. Selber kamen die Füchse nur mittels Konter gefährlich vor das Neuwittenbeker Tor. Erst in der 19. Minute sollte der Knoten platzen. Frederike Scholz erzielte das verdiente 1:0. Fynn Traulsen hatte sich zuvor im Dribbling durchgesetzt und den Ball dann quer gespielt, von wo Scholz direkt abschloss und dem Goalie keine Abwehrchance ließ. Nur wenige Sekunden später sollte Ole Jensen mit einem wuchtigen Fernschuss in den Winkel die Führung auf 2:0 ausbauen. Marc Charlet hatte zuvor den Ball auf ihn abgelegt.

Nachdem die Männer vom Kanal das erste Drittel klar bestimmten sollte das zweite Drittel fest in den Händen der Füchse sein. Das Heimteam geriet schon im Spielaufbau teilweise früh unter Druck und schaffte es nicht mehr den Ball sicher nach vorne zu kombinieren. Diese Entwicklung sollte sich dann auch schnell auf dem Spielberichtsbogen widerspiegeln. In der 26. Minute gelang dem Dümptener der 2:1 Anschlusstreffer. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit hochkarätigeren Chancen auf Seiten der Gäste. In der 38. Minute sollten diesen dann etwas glücklich der Ausgleich gelingen. Ein an und für sich ungefährlicher Ball konnte nicht richtig geklärt werden, sodass ein Gästespieler abstauben konnte.

Die Entscheidung musste somit im letzten Drittel herbeigeführt werden. Und dieses sollte es in sich haben und wartete mit allem auf, was Floorball zu bieten hat. Zunächst gingen die Gäste bereits nach zwei Minuten in Führung. In der 45. Minute hatte man die große Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einem überharten Körpereinsatz durfte man für zwei Minuten in Überzahl spielen, doch wieder mal blieb man in Überzahl zu ungefährlich. In der 48. Minute erzielte Moritz Marschke jedoch aus dem normalen Spiel heraus den Ausgleich. Ein Fernschuss von Henrik Jöhnk prallte vom Goalie ab, der Nachschuss von Marschke landete dann aber im Netz. Kurze Zeit später durfte das Heimteam erneut das Überzahlspiel üben. Und siehe da, man kann es doch. Nach schönem Pass von Sven Traulsen schloss Kapitän Jannik Drews von außen direkt ab und erzielte die 4:3 Führung. Im Anschluss wurde das eh schon umkämpfte Spiel noch etwas ruppiger, was dazu führte, dass zwischenzeitlich drei Spieler gleichzeitig auf der Strafbank Platz nehmen durften. Zunächst mussten kurz hintereinander zwei Dümptener raus, sodass für eine knappe Minute die Hausherren in einer 5:3 Überzahl spielen durften. Dies konnte man nicht nutzen und Sven Traulsen fand sich nach einem Stockschlag plötzlich ebenfalls auf der Bank wieder. Also nur noch 4:3 Überzahl und damit viel Platz auf dem Spielfeld. Als die erste Strafe der Gäste abgelaufen war und man mit jeweils vier Feldspielern auf dem Platz stand, erzielten die Füchse den Ausgleich. Diesen erzielten sie in exakt der Sekunde, als deren zweite Strafe abgelaufen war, was bedeutete, dass es mit fünf gegen fünf weiterging. Eine Minute später verlor Drews den Ball im Spielaufbau, was der Dümptener Kapitän Buckermann dankbar zur erneuten Führung für die Gäste nutzte.
Trainer Kunze nahm eine Auszeit und entschied bei eigenem Ballbesitz Goalie Bewarder für einen sechsten Feldspieler herauszunehmen. Das sollte belohnt werden. Henrik Jöhnk drosch einen hoch springenden Ball mit der Rückhand ins Netz – 5:5. Was nun passieren sollte konnten die wenigsten Zuschauer glauben. Direkt nach dem Bully setzte sich ein Dümptener gegen alle fünf Neuwittenbeker durch und konnte nur fünf Sekunden nach Anpfiff den Siegtreffer erzielen. Die Männer vom Kanal warfen noch einmal alles nach vorne. Ein letzter Abschluss von Sascha Kaliebe traf leider nur die Latte.

In einem spielerisch nicht hochklassigen, dafür sehr umkämpften und höchst spannenden Spiel musste man sich somit den Füchsen aus Dümpten geschlagen geben. Da der WFC aus Münster am Sonntag gegen Schenefeld jedoch nicht punkten konnte, ist den Neuwittenbekern der 6. Platz nicht mehr zu nehmen. Dank deutlich verbesserter Form in der Rückrunde mit wichtigen Heimsiegen sichert man sich so den Klassenerhalt.

Trainer Daniel Kunze: „Im ersten Drittel waren wir das klar bessere Team. Warum wir im zweiten den Faden so verlieren, kann ich mir nicht erklären. Am Ende wäre ein Unentschieden sicherlich leistungsgerecht gewesen, aber das Glück war heute auf Seiten der Füchse.

Sebastian Bassen

Bilder vom Spiel

Check Also

Saisonabschluss mit erneutem Derbysieg

Gettorf Seahawks – TSV Neuwittenbek 3:6 (2:2; 1:2; 0;2) Am vergangenen Samstag, dem 10.03.2018, stand …