Home / Herren / 2. Buli / Entscheidung gegen Dümpten erst in Overtime

Entscheidung gegen Dümpten erst in Overtime

TSV Neuwittenbek – Dümptener Füchse 6:5 n. V. (1:0; 2:1; 2:4; 1:0)

Gettorf – Am vergangenen Samstag stand für die Zweitliga-Floorballer vom TSV Neuwittenbek nach der bitteren Auswärtsniederlage gegen Hannover 96 in der Vorwoche das zweite Spiel des neuen Jahres an. Zuhause ging es gegen den Tabellennachbarn Dümptener Füchse und das Spiel hielt alles an Spannung, was sich der neutrale Zuschauer im Vorfeld erhofft haben konnte.

Im Neuwittenbeker Kader fehlten mit Fabian Sell, Dominik Wagner und Tilmann Gebhardt gleich drei Flügel, womit erstmalig in dieser Saison Center Finn Silbernagel eine Position nach vorn rückte und auf seiner angestammten Position von Sascha Kaliebe vertreten wurde. Den Gästen schien die doch recht lange Anfahrt noch ein wenig in den Knochen zu stecken, begannen die Gastgeber das Spiel doch deutlich druckvoller und wenn schon nicht mit den klareren, dann doch mit deutlich mehr Chancen. In der siebten Spielminute schoss dann auch folgerichtig Jan Bassen auf Vorlage von Marc Charlet das 1:0 heraus. Auch der Rest des ersten Drittels war nicht arm an Chancen, auf der Spielstandsanzeige tat sich jedoch nichts mehr.

Nach fünf gespielten Minuten im zweiten Drittel kassierte der Dümptener Tim Osterkamp eine 2-Minuten-Strafe aufgrund inkorrekten Abstands. Die Chance in Überzahl ließen sich die Männer vom Kanal nicht nehmen: U19-Nationalspieler Tjorven Dethlefsen passte quer über das Spielfeld zum freistehenden Marc Charlet, welcher aus extrem spitzem Winkel unter die Latte abschloss. Mit noch drei zu spielenden Minuten im Mitteldrittel nahm sich dann auch der starke Henrik Jöhnk ein Herz und knallte den Lochball via Schlagschuss von der Bande direkt in den Winkel. Statt mit der komfortablen 3:0-Führung in die Pause zu gehen, gestattete der TSV den Gästen kurz vor Pausenpfiff durch eine Unaufmerksamkeit noch den Anschlusstreffer: Martin Plaspohl erzielte das 1:3 und mit diesem Wachruf für die Dümptener Füchse ging es ins Mitteldrittel.

Hier wurden sich die Gäste dann scheinbar ihrer Stärken bewusst und begannen mehr und mehr, das Neuwittenbeker Tor unter Druck zu setzen und die Abwehr zu Fehlern zu zwingen. In der siebten und neunten Minute konnte Plaspohl noch zwei weitere Male einnetzen, bevor dem umfunktionierten Finn Silbernagel ebenfalls in der neunten Minute der scheinbare Befreiungsschlag mit einem Direktschuss in den Winkel gelang. Als kurz danach auch noch Jan Bassen für den TSV traf, schien das Spiel gelaufen zu sein – doch zu früh gefreut. Jan Niklas Buckermann und Julius Kaps schossen innerhalb von 1:20 Minuten den erneuten Ausgleich zugunsten der Dümptener Füchse heraus, womit die Entscheidung in der Verlängerung fallen musste.

Hier traf der bis dahin enorm starke, aber leider ebenso glücklose Sebastian Bassen schon nach 44 Sekunden, als er in einer undurchsichtigen Situation vor dem Tor der Gäste den Überblick behielt und einschieben konnte.

Nach der bitteren Pleite gegen Hannover haben die Floorballer vom TSV Neuwittenbek damit die richtige Reaktion gezeigt, wobei die Vielzahl eigener Fehler nach wie vor eine Baustelle darstellt. Nichtsdestotrotz wird dem Derby gegen die Seahawks vom Gettorfer TV hochmotiviert entgegengesehen – nach dem 6:3-Sieg im Hinspiel soll endgültig der Titel „Nr. 1 im Norden“ gesichert werden. Bully ist am Sonntag, dem 29.01., um 14:00 Uhr.

Check Also

Saisonabschluss mit erneutem Derbysieg

Gettorf Seahawks – TSV Neuwittenbek 3:6 (2:2; 1:2; 0;2) Am vergangenen Samstag, dem 10.03.2018, stand …