Home / Damen / Vorentscheidung in Meisterschaft knapp verpasst

Vorentscheidung in Meisterschaft knapp verpasst

Elmshorn Am vergangenen Sonntag ging es für die Damen des TSV nach Elmshorn. Am vorletzten Spieltag der Saison wollten sich die Damen die Meisterschaft schon sichern. Hoch motiviert aber auch mit etwas Respekt fuhr das Team nach Elmshorn, wo man auf den Zweit- und Drittplatzierten traf.

Im ersten Spiel ging es gegen die ETV Lady PiranHHas. Vor dem Match gegen den Drittplatzierten wurden noch einmal in der Kabine die Ziele besprochen und darauf hingewiesen, dass der Spaß an diesem Tag im Vordergrund stehen sollte. Leider starteten die Spielerinnen etwas unkonzentriert in das Spiel und fingen daraufhin in den ersten Minuten gleich das erste Gegentor. Das ließen die TSV-Damen aber nicht lange auf sich sitzen und Liesa Rathje verwandelte in der 6.Minute einen Assist von Elisabeth Hörning. Das Spiel blieb jedoch sehr ausgeglichen und spannend. Nach einem Zuordnungsfehler, konnte eine Hamburgerin alleine auf das Tor zulaufen und brachte den Gegner erneut in Führung (10.Minute). Die Neuwittenbekerinnen antworteten mit Elisabeth Hörning, welche in der 15. Minute den Ausgleich schoss. So ging es mit einem 2:2 in die Halbzeitpause.
Die zweite Hälfte begann mit einer 2-Minuten Strafe für die Hamburgerinnen für überharten Körpereinsatz. In der darauffolgenden Überzahl konnten die Damen des TSV das erste Mal in Führung gehen. Wieder traf Liesa Rathje. Motiviert durch die Führung legte Liesa Rathje noch jeweils in der 11., 12. und 13. Minute nach und baute so die Führung auf ein 6:2 aus. Zudem verwandelte Frederike Strahl noch eine eins gegen null Situation gegen die Hamburger Torhüterin und erhöhte so auf ein 7:2 (16.Minute). Jedoch ließen auch die Hamburgerinnen sich nach den gefangenen Toren nicht fallen und kamen kurz vor Schluss noch auf ein 7:4 heran. Durch den Sieg gegen Hamburg blieb man in der Meisterschaft ungeschlagen und konnte mit einem Sieg im zweiten Spiel den Titel holen.

TSV Neuwittenbek – ETV Lady PiranHHas 7:4 (2:2; 5:2)

So startet man hochmotiviert gegen die Damen der SG Kölln-ReiWyk, die zurzeit auf dem zweiten Tabellenplatz standen. Doch wie auch im ersten Spiel fing man sich schon früh ein erstes Gegentor. Doch die Spielerinnen des TSV konnten in der 7. Minute durch Frederike Strahl mit einem Assist von Julia Knaack ausgleichen. Obwohl sich die Damen auf beiden Seiten viele Chancen erarbeiten, verlief der Rest der Halbzeit torlos.
Nach der Halbzeitpause ging man also noch einmal höchstmotiviert und voller Kampfgeist in die zweite Halbzeit. Leider wurde dieser nicht belohnt und schon in der 3. Minute kam eine der Damen der SG frei zum Schuss und konnte so die SG wieder in Führung bringen. Doch man ließ sich nicht demotivieren und erkämpfte sich Chancen, welche aber leider nicht verwertet werden konnten. Jedoch konnten die Gegner ihre Führung in der 15. Minute noch einmal ausbauen. Die Damen des TSV kämpften trotzdem weiter und erhöhten den Druck und wurden lautstark von den mitgeriesten Fans angefeuert. In den letzten Minuten wurden dann noch einmal alle Mittel eingesetzt und die Damen machten mit vier Feldspielerinnen Druck und nahmen die Torhüterin heraus. Leider brachte auch dies nichts und man musste sich mit einem Endstand von 3:1 geschlagen geben.

SG Kölln-ReiWyk – TSV Neuwittenbek 3:1 (1:1;2:0)

Mit 7 Siegen aus 8 Spielen ist die Mannschaft von Trainer Daniel Kunze so zwar immer noch auf dem ersten Platz, doch man konnte leider nicht die Meisterschaft am vorletzten Spieltag sichern. Es wurde eine gute Grundlage durch den Sieg gegen die Damen des ETV gelegt, doch am letzten Spieltag am 26.02 wird es in Schenefeld noch einmal spannend, denn dort treffen die Damen noch einmal auf die SG Kölln-ReiWyk und auf Blau-Weiß 96 Schenefeld und können im Bestfall die Tabellenspitze verteidigen.

Marieke Senkpiel

Check Also

Titelverteidigung verspielt

TSV Neuwittenbek – SG Kölln-ReiWyk 4:6 (2:4; 2:2) Am 17. Februar wollten die Damen des …