Home / Herren / 2. Buli / Souveräner Einzug in die dritte Pokalrunde

Souveräner Einzug in die dritte Pokalrunde

Floorball Tigers Magdeburg – TSV Neuwittenbek 3:11 (1:3; 1:3; 1:5)

Magdeburg Am vergangenen Samstag, dem 14.10., versammelten sich die Floorballer des TSV Neuwittenbek bereits um 10:00 Uhr morgens, um die Auswärtsfahrt nach Magdeburg anzutreten, wo es in der zweiten Pokalrunde um 18:30 Uhr gegen die Floorball Tigers gehen sollte. Über den Gegner war zu diesem Zeitpunkt nur wenig bekannt – in erster Linie, dass dieser erst in der vergangenen Saison aus der 2. Bundesliga Süd/Ost in die Regionalliga abgestiegen war und daher Vorsicht angebracht war.

Dennoch begannen die Nordlichter das Spiel mit einer extrem weit aufgerückten Defensive und versuchten so, das Spielgeschehen jederzeit zu kontrollieren. Nach einem ca. fünfminütigen Abtasten wurden dann auch die Offensivbemühungen verstärkt, woraufhin Marc Charlet folgerichtig in der achten Minute zum 1:0 einschießen konnte. Nicht einmal 30 Sekunden später wurde ein gefährlicher Konter des TSV mittels eines Stockschlages der Magdeburger unterbunden. Vize-Kapitän Fabian Sell trat zum fälligen Penalty an und versenkte trocken ins obere linke Eck. Im weiteren Verlauf des Drittels verloren die Sturmreihen der Neuwittenbeker allerdings etwas an Effektivität: Schüsse wurden zu häufig in einen gegnerischen Block gejagt, wodurch die Tigers zu mehreren, teils gefährlichen Kontern kamen. Einen davon konnte Christian Hoffmann zum Anschlusstreffer aus Sicht der Magdeburger nutzen. Kurz vor Drittelende spielte Liga-Topscorer Fynn Traulsen noch einmal seine individuelle Klasse aus und erzielte das 3:1.

Auch im zweiten Drittel dominierte der TSV Neuwittenbek das Spielgeschehen und hatte die deutlich höheren Ballbesitzanteile, tat sich jedoch damit schwer, hochkarätige Torchancen zu kreieren. Bis Mitte des ersten Drittels schossen beide Teams ein weiteres Tor, anschließend stellte das Neuwittenbeker Trainerduo Daniel Kunze/René Potthoff von zwei festen Blöcken auf zwei Verteidigerpärchen und drei Sturmreihen um. Von nun an wurde die Offensive der Nordlichter wieder druckvoller: Im Mitteldrittel konnten zwei weitere Tore erzielt werden, bevor es mit dem 6:2-Zwischenstand in die Pause ging.

Im Schlussdrittel schienen bei den Magdeburgern langsam aber sicher die Kräfte zu schwinden, während bei dem mit 15 Feldspielern angereisten TSV das gesamte Personal eingesetzt wurde. In den ersten zehn Minuten des dritten Drittels wuchs der Neuwittenbeker Vorsprung auf 11:2 an, bei den fünf erzielten Toren konnten sich fünf verschiedene Torschützen auf dem Spielberichtsbogen verewigen. Die Floorball Tigers Magdeburg bewiesen jedoch große Moral und schafften es, über die letzten zehn Spielminuten weitere Gegentore zu verhindern. Besser noch: zwei Minuten vor Spielende markierte Jonas Reichert den Schlusspunkt mit dem verdienten dritten Magdeburger Treffer.

Unterm Strich steht ein souveräner, abgeklärter Sieg für den Favoriten aus dem hohen Norden. Wie es im Pokal-Wettbewerb weitergeht, erfahren wir am kommenden Wochenende, wenn die weiteren Partien ausgelost werden. Ebenfalls am kommenden Wochenende (Sonntag, 22.10., 14:30 Uhr) steht das nächste Heimspiel in der zweiten Bundesliga gegen den BSV Roxel an. Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen!

Tilmann Gebhardt / Fotos: Elke Scholz

Check Also

Klatsche gegen Hannover 96

Hannover 96 – TSV Neuwittenbek 10:3 (5:1; 3:2; 2:0) Hannover Am Samstag, dem 28.10., traten …