Home / Damen / Förde Deerns sind norddeutscher Meister!

Förde Deerns sind norddeutscher Meister!

Gettorf Am vergangenen Samstag, dem 13.01., fand der vierte Spieltag der Regionalliga Nord Damen im Schulzentrum Gettorf statt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Förde Deerns, eine Spielgemeinschaft bestehend aus den vier Vereinen TSV Neuwittenbek, Gettorfer TV, Barkelsbyer SV und Kieler Floorball Klub, mit vier Siegen aus vier Spielen zwar bereits ungeschlagener Tabellenführer, hatten jedoch noch keine Partie gegen den Abonnement-Meister und größten Konkurrenten um die Meisterschaft, den ETV Piranhhas Hamburg, absolviert. Dies sollte sich beim Heimspieltag ändern.

Nordic Wild Cats – Förde Deerns 2:3 (0:1; 1:0; 1:2)

Doch der Reihe nach: Zunächst stand das Rückspiel gegen die Nordic Wild Cats (SG Schenefeld/Kölln-Reisiek/Wyk) auf dem Spielplan. Das Hinspiel konnten die Förde Deerns auswärts noch recht ungefährdet mit 4:1 für sich entscheiden, doch am vergangenen Samstag war dem Gegner das Verlangen nach Revanche deutlich anzumerken. Von Beginn an machten die Wild Cats über fast das gesamte Spielfeld Druck auf die Deerns von der Kieler Förde und Umgebung. Erst durch einen Fernschuss und ein entschlossenes Nachsetzen von Liga-Topscorerin Maren Clausen konnten die Gastgeberinnen zum Ende des ersten Drittels in Führung gehen. Im zweiten Drittel waren dann die Wild Cats an der Reihe, ihr erstes Tor des Tages zu erzielen, Annika Drews traf nach einem Freischlag. Damit ging es mit dem Zwischenstand von 1:1 ins letzte Drittel. Das Spiel wurde nun zunehmend hektischer und ungeordneter, beide Teams verloren immer mehr an Struktur in Aufbau und Abwehrarbeit. Durch eine schöne Kombination von Frederike Strahl (Assist) und Maria Kapteina (Tor) gelang es den Förde Deerns wieder in Führung zu gehen, Annika Drews mit ihrem zweiten Tor gelang jedoch nicht einmal 60 Sekunden später der erneute Ausgleich. Somit war es der starken Karolin Walczak vorbehalten, durch eine Einzelaktion in der 42. Minute das 3:2 für die Damen aus dem hohen Norden zu erzielen. Das knappe Ergebnis konnte über die letzten drei Minuten verwaltet werden, sodass der fünfte Sieg im fünften Spiel für die Förde Deerns zu Buche stand.

ETV Lady Piranhhas – Förde Deerns 2:3 (2:0; 0:2; 0:1)

Einige Stunden später kam es dann zum ersehnten Topspiel des Tages: Die Förde Deerns standen den ETV Lady Piranhhas aus Hamburg gegenüber – und diese starteten direkt wie die Feuerwehr. Nach nur fünf Minuten lagen die Deerns mit 0:2 zurück, konnten sich von dem Rückschlag jedoch schnell erholen und im weiteren Verlauf des ersten Drittels Stück für Stück Spielanteile zurückerobern. Im zweiten Drittel folgten dann auch die eigenen Tore: Katharina Kaminsky konnte nach einer starken Balleroberung und anschließendem Pass von Annalisa Biehl das 1:2 erzielen, Maria Kapteina legte zum 2:2 nach. Die Partie gehörte nun mehr und mehr den Förde Deerns, die sich weitere Großchancen durch Maren Clausen und Leonie Walczak erspielen konnte, welche jedoch beide ungenutzt blieben. Somit mussten die letzten Spielminuten eine Entscheidung bringen. Eine Situation wie gemacht für Topscorerin Clausen, die sich in der 38. Minute nach einem Konter den Ball schnappte und formschön ins lange Eck zum 3:2-Endstand einschoss. In den letzten Spielminuten versuchten die Hamburgerinnen noch einmal alles, kamen allerdings kaum noch zu zwingenden Torchancen. Dadurch, dass diese bereits ihr vorheriges Spiel gegen Hannover 96 überraschend verloren hatten, standen die Förde Deerns damit bereits einen Spieltag vor Saisonende als norddeutscher Meister fest und konnten gemeinsam mit dem Trainerteam jubeln.

Die Entscheidung in der Liga ist damit gefallen, am kommenden Sonntag, dem 21.01. folgt jedoch direkt das nächste wichtige Spiel. Im Viertelfinale des Floorball Deutschland-Pokals stehen die Förde Deerns um 14:00 Uhr im Schulzentrum Gettorf dem mehrmaligen deutschen Meister und Erstligisten MFBC Grimma aus Leipzig gegenüber. Die Ladies aus dem hohen Norden gehen zwar als klarer Außenseiter in die Partie, mit dem Rückenwind durch die gewonnene Meisterschaft und jede Menge Fan-Support soll jedoch auch die zweite Sensation innerhalb weniger Tage gelingen. Wir freuen uns über jede Unterstützung, der Eintritt zum Spiel ist frei!

~ Tilmann Gebhardt

Check Also

Titelverteidigung verspielt

TSV Neuwittenbek – SG Kölln-ReiWyk 4:6 (2:4; 2:2) Am 17. Februar wollten die Damen des …